Banner

Christoph Hom

Menú

Aumentar Tamaño del texto Disminuir Tamaño del texto

Christoph Horn

Geb. 1964, Studium der Philosophie, der Klassischen Philologie und der Theologie, Promotion mit einer Arbeit über Plotin, ist Professor für Philosophie an der Universität Bonn. Arbeitsschwerpunkte: Philosophie der Antike und Praktische Philosophie der Gegenwart. Publikationen: Plotin über Sein, Zahl und Einheit, Stuttgart/Leipzig 1995. Augustinus, München 1995. Antike Lebenskunst, München 1998. Politische Philosophie, Darmstadt 2003. Grundlegende Güter, Frankfurt a.M. (im Erscheinen). Herausgebertätigkeit: Augustinus, De civitate dei, Berlin 1997. (mit Ch. Rapp): Wörterbuch der antiken Philosophie, München 2002. (mit N. Scarano) Philosophie der Gerechtigkeit. Texte von der Antike bis zur Gegenwart, Frankfurt a.M. 2002. (mit D. Schönecker): Groundwork for the Metaphysics of Morals, Frankfurt a.M. 2006. (mit C. Mieth und N. Scarano): Kant. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Frankfurt a.M. 2007. (mit Ada Neschke): Politischer Aristotelismus. Die Rezeption der aristotelischen ‚Politik’ von der Antike bis zum 19. Jahrhundert, Stuttgart/Weimar 2008. (mit J. Müller und J. Söder): Platon-Handbuch, Stuttgart 2009. (mit Guido Löhrer): Gründe und Zwecke, Frankfurt a.M. 2010.